ht nur existierende Produkte an den chinesischen Markt an oder erfüllen eine eher politische Funktion, sondern arbeiten an echten Innovationen.

Ursprünglich war China als Forschungsstandort vor allem wegen der niedrigen Personalkosten attraktiv. Mit dem Anstieg der Gehälter, in dessen Folge selbst die Produktion teilweise in die Ursprungsländer zurückkehrt, sind die F&E-Kosten zweitrangig geworden; wichtiger ist jetzt die Fähigkeit, die schnellwachsenden chinesischen Märkte zu bedienen - und in manchen Fällen mit Hilfe chinesischer Forschung Produkte für den Weltmarkt zu entwickeln.

Die Unternehmensberatung McKinsey hat ermittelt, dass internationale Pharmafirmen in den letzten fünf Jahren mehr als 2 Milliarden US$ in F&E in China investiert haben. Die chinesischen F&E-Standorte eröffnen und wachsend fast im gleichen Tempo, wie die Standorte in Europa und den USA schrumpfen oder schließen.

In Shanghai hat PepsiCo vor kurzem sein größtes Forschungszentrum außerhalb der USA entwickelt. Das 40 Millionen US$ teure Projekt versetzt die Firma in die Lage, neue Produkte innerhalb von zwei Wochen auf den Markt zu bringen. Die BASF SE hat ihre chinesischen F&E-Aktivitäten für 55 Millionen Euro in einem Innovationszentrum für die Region Asien-Pazifik gebündelt, das ebenfalls in Shanghai angesiedelt ist. BASF sieht den Zugang zu qualifizierten Arbeitskräften als Schlüsselfaktor; die Entscheidung, ein Viertel der Stellen in Forschung und Entwicklung bis 2020 in Asien anzusiedeln, sei nicht durch Kostenüberlegungen getrieben.

 

Region

Land

2010 Bruttoinlands- aufwendungen für F&E (Milliarden US$, kaufkraft-bereinigt)

2010
Anteil der F&E- Aufwendungen am BIP

2011 Bruttoinlands- aufwendungen für F&E (Milliarden US$, kaufkraft-bereinigt)

2011
Anteil der F&E-Aufwen- dungen am BIP

2012 Bruttoinlands- aufwendungen für F&E (Milliarden US$, kaufkraft-bereinigt)

2012
Anteil der F&E-Aufwen- dungen am BIP

Amerika

 

473.7 2.3% 491.8 2.3% 505.6 2.3%

 

USA

415.1 2.8% 427.2 2.8% 436.0 2.8%

Asien

 

429.9 1.8% 473.5 1.9% 514.4 1.9%

 

Japan

148.3 3.4% 152.1 3.5% 157.6 3.5%

 

China

149.3 1.5% 174.9 1.6% 198.9 1.6%

 

Indien

32.5 0.8% 38.0 0.8% 41.3 0.8%

Europa

 

310.5 1.9% 326.7 1.9% 338.1 2.0%

übrige Welt

 

37.8 1.0% 41.4 1.1% 44.5 1.1%

Summe

 

1,251.9 2.0% 1,333.4 2.0% 1,402.6 2.0%

 

Quelle: Battelle, 2012 Global R&D Funding Forecast, R&D Magazine

Tabelle 1: Weltweite F&E-Ausgaben 2010-2012


 

Jahr

2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007

Anteil der Forschungsausgaben am BIP (%)

0.90 0.95 1.07 1.13 1.23 1.34 1.42 1.44

Quelle: UNESCO Science Report 2010

Tabelle 2: Chinas Bruttoinlandsaufwendungen für F&E in Prozent des Bruttoinlandsprodukts

 

 

 

(Dieser Trendbericht wurde im Auftrag der DECHEMA zusammengestellt. Die DECHEMA ist nicht verantwortlich für unvollständige oder falsche Informationen.)

 


Page printed from: http://www.achemasia.de

© DECHEMA Ausstellungs-GmbH 2012. All rights reserved.

 

[print]   [close window]